USA/Texas : Republikaner wollen Homosexuelle „heilen“

Wahrscheinlich schicken sie die Engel, an die sie glauben als „Ärzte“.

Es kann einem schon Angst machen, dass diese Leute über die Atombombe verfügen.

http://www.stern.de/politik/ausland/us-bundesstaat-texas-republikaner-wollen-schwule-therapieren-2116072.html#utm_source=facebook-fanpage&utm_medium=link&utm_campaign=100614-2300

Und weiter geht’s im „Land of free“ – her mit euren Gedanken!

Nun sollen als „technische Geräte“ ohne richterlichen Beschluss untersucht werden dürfen.

Als Fall wird der eines Dealers hergenommen,  wollen wir wetten,  dass Journalisten eines der Haup-„Targets“ solch eines Urteils sein werden?  Oder dass einreisende Passagiere danach regelmäßig „Miranda“t werden?  Einfach mal schnell die Harddisk kopiert,  vielleicht sind ja die Kontrollierten Boten Emmanuel  Goldsteins,  die das “ freiheitliche “ Wertesystem angreifen und zerstören wollen.

Okay,  vielleicht  ist aber auch nur ein wenig Angstmacherei im Spiel –  wie war das Wort dafür noch?  Terrorismus?

Na,  egal,  es reicht ja auch,  wenn bissl  was für die Wirtschaft abfällt.

http://www.heise.de/tp/blogs/8/154813?utm_medium=twitter&utm_source=twitterfeed

Veröffentlicht mit WordPress für Android

Fahrprofis oder unfähige Schnarchlappen?

Ich sitze ja jetzt von früh bis spät im Auto und bekomme dort naturgemäß reichlich absurde Fahrtechnik vorgeführt. Damit meine ich nicht meine Fahrschüler sondern andere Teilnehmer des motorisierten Individualverkehrs.

Heute haben es wieder mal besonders die Fahrer des Lieferverkehrs auf die Auszeichnung „Arschloch der Woche“ abgesehen. Aus dem Posthof, aus dem Rewe-Parkplatz, aus Seitensträßchen über Bordsteine – nichts ist dem echten Vollbrot zu gefährlich, um Fahrzeugen im Querverkehr vor die Nase zu fahren.

Heute früh hatte ich drei Mal das Vergnügen, drei Mal harte Bremsung, drei Mal ausgebremst, jeweils ohne Hintermann – also hätte der jeweilige Vollspacken 3 Sekunden gewartet hätte er gefahrlos einfahren können.

Ich gehe mittlerweile fröhlich davon aus, dass eine nicht unbedeutende Teilmenge dieser „Fahrprofis“ besser als Nachtwächter oder Rasenmäher aufgehoben wären. Die Grundhaltung „Hauptsache ich muss nicht bremsen“ zieht sich allerdings quer durch die Reihen aller Verkehrsteilnehmer. Für andere mitdenken? Wo es nicht mal für die eigene Nasenspitze reicht? Aber dazu ein andermal mehr…